Skip to main content

Kehrmaschine Haaga

Das 1969 von Hermann Haaga gegründete Unternehmen „Haaga“ betätigte sich ursprünglich im Bereich Formenbau und Kunststoffverarbeitung. Bald darauf erkannte das Unternehmen das Potenzial von Handkehrmaschinen und setzte sich besonders mit dem Prinzip der rotierenden Tellerbesen auseinander. Dieses Kehrprinzip wurde von Haaga 1974 patentiert, wobei noch weitere Patente wie das Turbo-Kehrsystem folgen sollten.

Kehrmaschine Haaga: Die Produktreihen

Das Unternehmen Haaga bietet seine Kehrmaschinen in verschiedenen Produktreihen an, die sich in ihrer Leistungsfähigkeit laut Hersteller wie folgt unterscheiden:

300er Reihe

Die Kehrmaschinen der 300er Reihe eignen sich vor allem als Einstiegsmodelle für den privaten aber auch gewerblichen Gebrauch. Sie sind geeignet für kleinere Flächen bis 500 m².

400er Reihe

Die Kehrmaschinen der 400er Reihe sind auch für größere Flächen und den anspruchsvolleren gewerblichen geeignet. Flächenleistung bis ca. 2.000 m².

Haaga Kehrmaschine 477 „Kehrmeister Edition“

600er Reihe

Die 600er Reihe eignet sich für den professionellen, gewerblichen Gebrauch. Auch große Flächen können mit diesen Kehrmaschinen bewältigt werden. Flächenleistung: 3.500 m².

Haaga Kehrmaschine 677 Profi Line

Kehrmaschine Haaga: Das patentierte Tellerbesen-System

Die Firma Haaga setzt auf ihr eigens patentiertes Tellerbesen-System, welches aus zwei gegenläufig drehenden Tellerbesen besteht, die das Kehrgut in den Auffangbehälter verbringen. Laut dem Hersteller wird so eine besonders gute Reinigungsleistung erzielt, wobei auch nasses Laub sauber aufgenommen werden kann. Die 400er und 600er Serien des Herstellers bieten darüber hinaus eine Feinschmutz-Kehrwalze (Turbo-Kehrmaschinen).

Kehrmaschine Haaga online kaufen

Kehrgeräte wie die der unterschiedlichen Serien der „Kehrmaschine Haaga“ kann man im Internet oder auch vor Ort im Fachhandel kaufen. Dabei geht der Trend mittlerweile immer mehr zum Kauf im Internet. Hier besteht oftmals eine große Auswahl und aufgrund von Wettbewerbsdruck ergeben sich nicht selten auch günstigere Preise.